Handbuch der homöopathischen Arzneibeziehungen

Abdur Rehman

Medientyp:

  • Auflage: 4. Auflage 2014
  • Seitenanzahl: 384 S. , gebunden (FH)
  • ISBN: 9783830477006
  • Medientyp:
  • Kopierschutz:
  • Sprache: Deutsch

.

€ 107,99* [D]

€ 107,99* [A]

Medientyp: E-Book (PDF)

Produktinformationen Handbuch der homöopathischen Arzneibeziehungen
Standardwerk für die homöopathische Folgeverschreibung Welches Mittel folgt auf Mercurius? Was antidotiert Pulsatilla? Antworten zu Fragen rund um die Arzneibeziehungen finden Sie hier. In diesem praxisorientierten Nachschlagewerk finden Sie die Beziehungen für über 650 Arzneimittel zusammengestellt. Damit bekommen Sie eine praxisnahe Hilfestellung bei der Arzneimittelwahl, gewinnen einen klaren Überblick über die Arzneiverwandtschaften und kommen schneller zu besser abgesicherten Folgeverschreibungen. Außerdem finden Sie Ideen für bislang nicht in Betracht gezogene Mittel. Eine Besonderheit stellen die zu den einzelnen Arzneimittelbeziehungen eingearbeiteten klinischen Hinweise zur Verwandtschaft untereinander dar. Das Werk ist lexikonartig aufgebaut, die Arzneien sind alphabetisch sortiert. Das derzeit umfassendste Werk zu den homöopathischen Arzneibeziehungen!, eingearbeiteten klinischen Hinweise zur Verwandtschaft untereinander dar. Das Werk ist lexikonartig aufgebaut, die Arzneien sind alphabetisch sortiert. Das derzeit umfassendste Werk zu den homöopathischen Arzneibeziehungen! Standardwerk für die homöopathische Folgeverschreibung Welches Mittel folgt auf Mercurius? Was antidotiert Pulsatilla? Antworten zu Fragen rund um die Arzneibeziehungen finden Sie hier. In diesem praxisorientierten Nachschlagewerk finden Sie die Beziehungen für über 650 Arzneimittel zusammengestellt. Damit bekommen Sie eine praxisnahe Hilfestellung bei der Arzneimittelwahl, gewinnen einen klaren Überblick über die Arzneiverwandtschaften und kommen schneller zu besser abgesicherten Folgeverschreibungen. Außerdem finden Sie Ideen für bislang nicht in Betracht gezogene Mittel. Eine Besonderheit stellen die zu den einzelnen Arzneimittelbeziehungen